Microfasern - Was bedeutet der Begriff eigentlich?

22.09.2016 17:31

Was sind eigentlich Microfasern?

Nina von C bei Prorena kaufen

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, was eigentlich hinter dem Sammelbegriff „Microfasern“ steckt? Diese Faser ist so alltäglich für uns geworden, wie früher die gute alte Baumwolle. Dabei hat die moderne Faser viele Vorteile, auf die keiner mehr verzichten möchte. Kleidung aus diesen Fasern ist strapazierfähig, behält die Farbe auch noch nach vielen Waschgängen und sie erspart uns das lästige Bügeln. Kein Wunder also, dass wir alle den angenehmen Tragekomfort genießen.

Unter dem Begriff Microfaser werden Fasern zusammengefasst, die extrem dünn sind. Der Durchmesser einer Mikrofaser beträgt nur die Hälfte der Seidenfaser. Um die Feinheit noch ein wenig zu verdeutlichen, vergleichen wir die Microfaser mit dem menschlichen Haar. Dieses ist 100 Mal so dick, obwohl es für uns schon sehr fein ist. 10.000 m einer Microfaser wiegen maximal 1 g. Die Fasern bestehen meist aus Polyester, Polyacryl oder Polyamid und sind meist synthetischen Ursprungs. Viele Hersteller haben für Ihre Fasern eigene Warenzeichen eintragen lassen, weil sie einfach besser klingen. Stoffe aus Microfasern sind angenehm weich, formbeständig und fransen nicht so schnell aus, wie andere Materialien. Die übliche „Fusselbildung“ ist wesentlich geringer als bei anderen, in der Textilindustrie eingesetzten, Fasern.

Die flauschigen Oberflächen von Fleece- und Flanell-Stoffen entstehen durch Walken und Aufrauen der Oberfläche. Die glänzenden Satin-Stoffe werden dagegen durch glänzende Veredelung erzielt.

Es haben sich weitreichende Einsatzgebiete für die Microfaser ergeben, neben den im Haushalt viel genutzten Mikrofasertüchern, werden Lederimitate erstellt, seidenartige Stoffe für Bettwäsche verwendet oder Funktions-Oberbekleidung hergestellt. Mit Erfindung dieser Fasern war es möglich Bekleidung atmungsaktiv herzustellen. Gerade im Sport-Bereich ist Kleidung aus Polyester oder Polyamid sehr beliebt. Mit Ihren Eigenschaften, wie Wasserdampfdurchlässigkeit (Schweiß wird durch die Poren nach außen weitergeleitet), sie trocknen schnell, sind wasserabweisen und winddicht, möchte heute kein Sportler mehr darauf verzichten.